Startseite
Startseite

02.10.2020, 16 Uhr L 5020 Führung: Körper und Orte. Skulpturen im Pinakothekenareal

In den öffentlichen Anlagen um die Pinakotheken, die heute den Bürgern nicht nur zu beschaulicher Muße dienen, sondern auch zum Spiel und zum Sonnenbad einladen, befinden sich eine Reihe von Großplastiken – gleichsam Botschafter künstlerischer Ausdruckformen im Außenbereich der Museen. Wir beginnen den Rundgang mit der „Großen Biga“ von Fritz Koenig, wo Mensch, Wagen und Pferd zu einer großen Einheit verschmelzen. Auch die beiden „Rosselenker“ vor der TU aus dem Jahr 1931 gehen thematisch auf die Antike zurück; sie interessieren besonders in ihrem historischen Kontext. Neben den figürlichen Arbeiten betrachten wir abstrakte Plastiken, von denen „Buscando la Luz“ von Eduardo Chillida an der Barer Straße zwischen den Pinakotheken von besonderer ortsbildender Kraft ist. Während Walter de Marias in das (ehemalige Kasernen-) „Türkentor“ eingesenkte tonnenschwere „Large Red Sphere“ als Sinnbild der Welt Denkräume eröffnet, schließt der rätselhafte „Gebückte Mensch, der nach unten schaut“ vor dem Staatlichen Ägyptischen Museum den Rundgang.

02.10.2020, 16 Uhr L 5020 Führung: Körper und Orte. Skulpturen im Pinakothekenareal

In den öffentlichen Anlagen um die Pinakotheken, die heute den Bürgern nicht nur zu beschaulicher Muße dienen, sondern auch zum Spiel und zum Sonnenbad einladen, befinden sich eine Reihe von Großplastiken – gleichsam Botschafter künstlerischer Ausdruckformen im Außenbereich der Museen. Wir beginnen den Rundgang mit der „Großen Biga“ von Fritz Koenig, wo Mensch, Wagen und Pferd zu einer großen Einheit verschmelzen. Auch die beiden „Rosselenker“ vor der TU aus dem Jahr 1931 gehen thematisch auf die Antike zurück; sie interessieren besonders in ihrem historischen Kontext. Neben den figürlichen Arbeiten betrachten wir abstrakte Plastiken, von denen „Buscando la Luz“ von Eduardo Chillida an der Barer Straße zwischen den Pinakotheken von besonderer ortsbildender Kraft ist. Während Walter de Marias in das (ehemalige Kasernen-) „Türkentor“ eingesenkte tonnenschwere „Large Red Sphere“ als Sinnbild der Welt Denkräume eröffnet, schließt der rätselhafte „Gebückte Mensch, der nach unten schaut“ vor dem Staatlichen Ägyptischen Museum den Rundgang.

Online-Seminar:
Karl Schmidt-Rottluff. Gespräch vom Tod
30 Minuten Kunst-Rendevous. Gespräche über Kunst und Kunstwerke
Die Schwierigkeit, über den Tod zu sprechen, wird in diesem Bild der Pinakothek der Moderne sichtbar.

Sie benötigen einen PC/Laptop oder ein Tablet mit Lautsprechern und eine gute Internetverbindung. *** Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie per Email den Link zur Veranstaltung. Beachten Sie bitte, dass Sie ohne Video- und Tonübertragung zum Webinar zugeschaltet werden. Aus urheberrechtlichen Gründen ist es nicht gestattet, das Webinar aufzuzeichnen oder Screenshots zu erstellen.

Kursnummer: L5001W

Beginn: Donnerstag, 17.09.2020 18:00-18:30 Uhr (1 Termin)
Leitung: Pamela Peyser-Kreis
Gebühr: € 15,00
online im Internet mit dem eigenen PC oder Tablet

02.10.2020, 16 Uhr L 5020 Führung: Körper und Orte. Skulpturen im Pinakothekenareal

In den öffentlichen Anlagen um die Pinakotheken, die heute den Bürgern nicht nur zu beschaulicher Muße dienen, sondern auch zum Spiel und zum Sonnenbad einladen, befinden sich eine Reihe von Großplastiken – gleichsam Botschafter künstlerischer Ausdruckformen im Außenbereich der Museen. Wir beginnen den Rundgang mit der „Großen Biga“ von Fritz Koenig, wo Mensch, Wagen und Pferd zu einer großen Einheit verschmelzen. Auch die beiden „Rosselenker“ vor der TU aus dem Jahr 1931 gehen thematisch auf die Antike zurück; sie interessieren besonders in ihrem historischen Kontext. Neben den figürlichen Arbeiten betrachten wir abstrakte Plastiken, von denen „Buscando la Luz“ von Eduardo Chillida an der Barer Straße zwischen den Pinakotheken von besonderer ortsbildender Kraft ist. Während Walter de Marias in das (ehemalige Kasernen-) „Türkentor“ eingesenkte tonnenschwere „Large Red Sphere“ als Sinnbild der Welt Denkräume eröffnet, schließt der rätselhafte „Gebückte Mensch, der nach unten schaut“ vor dem Staatlichen Ägyptischen Museum den Rundgang.